FANDOM


Meine Brüder, meine Schwestern. Die Uhr tickt immer schneller. Ich habe einen Traum für uns wie wir für die Wahrheit leben, für die Liebe. Der Moment ist gekommen unseren rechtmäßigen Platz einzunehmen, in einer Welt wo wir Zauberer frei sind. Schließt euch mir an, oder sterbt.
Phantastische Tierwesen: Grindelwalds Verbrechen (Trailer)
Gellert Grindelwald Grindelwalds Verbrechen
Gellert Grindelwald
Biographische Information
Geburt

1882

Tod

März 1998 (Alter: 116)

Blutstatus

Reinblut oder Halbblut

Ehestatus

ledig

Auch bekannt als

Percival Graves

Körperliche Beschreibung
Spezies

Mensch

Geschlecht

männlich

Haarfarbe

Blond

Augenfarbe

Blau

Hautfarbe

Hell

Familieninformation
Familie
Magische Eigenschaften
Zauberstab
Zugehörigkeit
Loyalität
Hinter den Kulissen
Erster Auftritt
Schauspieler
Synchronsprecher
  • Manfred Erdmann für Michael Byrne
  • David Nathan für Johnny Depp
Gellert Grindelwald (1882 - 1998) war bis 1945, also in der Zeit vor der Herrschaft von Lord Voldemort, in der magischen Gesellschaft als schrecklichster Schwarzer Magier gefürchtet. Dann konnte Albus Dumbledore ihn in einem legendären Zaubererduell besiegen. Er war ein hübscher Junge mit blonden Locken, die er in seiner Jugend lang wachsen ließ. Außerdem wird er als sehr charmant und intelligent beschrieben.

Biografie

Frühe Jahre

Gellert Grindelwald wurde 1883 geboren und besuchte die Durmstrang-Zauberschule, die für schwarze Magie bekannt ist. Doch selbst an dieser Schule, wo man es mit dem Verbot der dunklen Künste nicht so genau nimmt, konnte man Gellerts Experimente, die fast einen Mitschüler töteten, nicht ignorieren und er wurde mit sechzehn Jahren eben jener Schule verwiesen. Er war schon damals eine intelligente, charmante und gewinnende Persönlichkeit. Er interessierte sich schon früh, für magische Artefakte und wurde so auch auf die Heiligtümer des Todes aufmerksam. Er war so vernarrt in sie, dass er ihr Zeichen zu seinem eigenen Emblem machte und es in eine Mauer im Durmstrang-Institut ritzte und magisch versiegelte, damit es nicht entfernt werden konnte. [2]

Freundschaft mit Dumbledore

Nach seinem Verweis von der Schule beschloss er, eine zeitlang seine Großtante zu besuchen. Sie lebte in England, im kleinen Dörfchen Godric's Hollow und war keine geringere als Bathilda Bagshot, eine sehr berühmte Historikerin, die Grindelwald Zugang zu zahlreichen Büchern verschaffte, die er in aller Ruhe studieren konnte. Eventuell kam Grindelwald auch nach Godric's Hollow, weil dort der berühmte Ignotus Peverell begraben liegt, der angeblich erste Besitzer des Tarnumhangs. Ihre Nachbarn in Godric's Hollow waren u. a. die Familie Dumbledore, die sehr zurückgezogen lebte. Die Dumbledores hatten mit kaum jemandem außer Bathilda Kontakt. So kam es im Sommer 1899 dazu, dass Bathilda, die sich sehr über den Besuch ihres Neffen freute, ihn dem ältesten Sohn der Dumbledores vorstellte, Albus Dumbledore, der später als legendärer Schulleiter der Hogwartsschule für Hexerei und Zauberei in die Geschichte eingehen sollte. Die beiden jungen Männer freundeten sich sofort an. Beide waren sehr belesen, idealistisch und ehrgeizig. Albus, der nach dem Tod seiner Mutter Kendra gezwungen war, sich um seine beiden jüngeren Geschwister Aberforth und Ariana zu kümmern, blühte durch die enge Freundschaft mit Gellert regelrecht auf und entwickelte mit der Zeit auch romantische, allerdings unerwiderte Gefühle für Grindelwald. Beide teilten ihre Interessen: Die Heiligtümer des Todes. Albus wollte mit dem Stein der Auferstehung seine geliebte Mutter Kendra zurückbringen. Allerdings missverstand Gellert sein Streben nach den Heilgtümern, denn er selbst wollte die Unbesiegbarkeit erlangen und eine Armee aus Inferi aufstellen, um eine neue Weltordnung durchzusetzen, die beide Jungen für richtig hielten. Hauptsächlich ging es um die Beendigung des Geheimhaltungsabkommens, nach welchem die Muggel nichts von der Zaubererwelt wissen durften, denn in der neuen Ordnung sollten gebildete und intelligente Zauberer in einer Art Hierarchie ganz oben, über den Muggeln stehen.

Albus + Gellert Foto

Grindelwald (r.) mit Albus Dumbledore

Obwohl Albus aus Liebe die Augen vor der Wahrheit verschloss, so war ihm bereits zu diesem Zeitpunkt klar, das Gellert alles andere als gute Absichten hatte. Ihr gesamtes gemeinsames Vorhaben stand unter dem Überbegriff "Für Das Größere Wohl", mit dem gerechtfertigt werden sollte, dass zum Durchsetzen ihrer Ziele auch Gewalt angewendet werden darf. Ein Satz, der später auch über dem Gefängnis Nurmengard, dass Gellert für seine Gegner erbaute, eingemeißelt wurde. Beide Jungen wollten Godric's Hollow verlassen um in der Welt an Macht zu gelangen. Der jüngere Bruder von Albus, Aberforth Dumbledore, misstraute Grindelwald und versuchte Albus davon zu überzeugen, dass er zu Hause bleiben sollte, weil er sich nicht allein um ihre psychisch-kranke Schwester Ariana kümmern konnte. Grindelwald wollte Aberforths Pläne verhindern, und es kam zu dem berühmten Drei-Wege-Duell zwischen Aberforth, Albus und Gellert. Grindelwald schreckte nicht davor zurück, den Cruciatus-Fluch gegen Aberforth anzuwenden und noch heute ist unklar, wer für den Tod von Ariana verantwortlich ist, die während des Duells ums Leben kam. [2]

Machtergreifung

Gellert floh aus Godric's Hollow und vertiefte seine Nachforschungen über die Heiligtümer des Todes. Er fand heraus, dass der Elderstab eventuell bei dem Zauberstabmacher Mykew Gregorowitsch war. Er lauerte ihm in seiner Werkstatt auf, überwältigte ihn und stahl den Elderstab. Warum er ihn nicht tötete ist nicht bekannt, da Mord eigentlich die gängigste Variante zur Eroberung des Stabs war. Eventuell hielt es Grindelwald nicht für nötig, andererseits verschonte er Gregorowitsch vielleicht auch, weil er von ihm seinen eigenen Zauberstab erhalten hat. Er begann eine Armee aus Anhängern aufzubauen und terrorisierte die globale Zauberergemeinschaft. Er wurde zum gefürchtesten Magier seiner Zeit. [2]
Gellert jung

Grindelwald, als er den Elderstab stahl

Tarnung als Percival Graves

Grindelwald drang in den amerikanischen MACUSA unbemerkt ein, und wurde als Percival Graves zur rechten Hand der Präsidentin Seraphina Picquery. Grindelwald vermutete, dass für die mysteriösen Vorfälle in New York ein Obscurus verantwortlich war. In einer Vision hatte er gesehen, dass der junge Credence Barebone ihm bei der Suche nach dem Obscurus helfen kann. Grindelwald wollte nämlich einen Obscurus zur Machtgewinnung benutzen und die nordamerikanische magische Gesellschaft den Nichtmagiern offenbaren. Er vermutet, dass Credence ein verwaister Squib ist und wertlos, dennoch kann er durch seinen Charme Kontakt zu ihm aufbauen.

Währenddessen verhaftete Grindelwald (als Graves) Newt Scamander, und machte ihn für die Vorfälle in New York verantwortlich. In Newts Koffer fand er einen Obscurus der von seinem ehemalien Wirt getrennt war und verurteilte daraufhin Newt und Tina zum Tode, um seine eigenen Spuren zu verwischen. Credence Barebone ist allerdings der wahre Obscurus und hat bereits den Muggel-Senator Henry Shaw jr, seine Adoptivmutter und seine Adoptivschwester Chastity getötet. Graves ist darüber erstaunt, dass Credence noch lebt, da gewöhnlich ein Kind mit einem Obscurus kaum älter als 10 Jahre wird.

Während er versucht Credence wieder freundlich zu stimmen, welcher ihn und den noch lebenden Scamander nun töten will, taucht eine Aurorengruppe des MACUSA auf, vernichtet den Obscurus und attackiert Graves. Dieser kann sich jedoch erfolgreich verteidigen und es scheint, als ob er gewinnen würde, bis Newt seinen Bösen Sturzfalter freilässt und Graves fesselt. Daraufhin enttarnt Newt ihn und offenbart seine wahre Identität: Gellert Grindelwald. Grindelwald wird von den Auroren festgenommen und weggesperrt, doch nur wenige Monate später gelingt ihm eine spektakuläre Flucht und er sucht sich erneut Verbündete.

Späteres Leben und Tod

Alter Grindelwald

Gellert Grindelwald in dem Gefängnis Nurmengard.

Dumbledore, der inzwischen in Hogwarts als Lehrer tätig war und als sehr mächtig galt, verweigerte den Kampf gegen Grindelwald. Er befürchtete nämlich, dass er von Grindelwald erfahren müsste, wer wirklich für Arianas Tod verantwortlich ist. Aber durch das Drängen zahlreicher Angehöriger von Toten, für deren Morde Grindelwald verantwortlich war (dazu gehörte auch der Großvater von Viktor Krum), entschied sich Dumbledore schlussendlich doch gegen Grindelwald und besiegte ihn in einem legendären Duell. Dumbledore übernahm von ihm den Elderstab und sperrte Grindelwald in sein eigenes Gefängnis Nurmengard. Dies war das letzte, was man für lange Zeit von Gellert hörte. Erst als er bereits sehr alt war, erschien er ein letztes Mal. Er schien nun von seinen bösen Taten geläutert und versuchte sich in Wiedergutmachung, indem er keinem Geringeren als Lord Voldemort höchstpersönlich entgegentrat, der auf der Suche nach dem Elderstab war. Gellert log ihn an und unterschrieb somit sein Todesurteil. Mit seiner letzten Tat versuchte er, Albus' Grab zu schützen, da dieser den Elderstab ja besaß. Später, als Albus Harry Potter im Jenseits begegnete, sprachen sie von Grindelwald, und Albus zeigte sich deutlich gerührt durch Gellerts Reue.

Freundschaften und Beziehungen

Albus Dumbledore

Nachdem Grindelwald mit 16 Jahren von der Durmstrang-Schule verstoßen wurde, kam er nach Godrics Hollow, wo er den jungen Albus Dumbledore kennenlernte. Sie beide waren auf der Suche nach den Heiligtümern des Todes und hatten gleiche Meinungen über das vorherrschende System, welches die Muggel von den Zauberern abgrenzte. Aus ihrer Sicht sollten kluge und talentierte Magier über allen stehen, einschließlich Nichtmagiern. Beide arbeiteten zusammen unter dem Motto "Für Das Größere Wohl", mit welchem sie Straftaten rechtfertigen wollten. Mit der Zeit entwickelte Albus romantische Gefühle für Gellert, die dieser höchstwahrschinlich nicht erwiderte. Während ihrer Planungen über ihre Zaubererrevolution vernachlässigte Albus seinen Bruder Aberforth und seine kranke Schwester Ariana. Als die beiden Jungen in die Welt aufbrechen wollten, hielt Aberfoth Albus davon ab, und bat ihn, hierzubleiben, da er sich nicht alleine um Ariana kümmern konnte. Grindelwald verlor die Beherrschung und attackierte Aberforth, der daraufhin Unterstützung von seinem Bruder erhielt. Grindelwald schreckte nicht zurück, den Cruciatus-Fluch einzusetzen. Bei diesem Drei-Wege-Duell kam Albus' Schwester Ariana ums Leben. Bis zu Dumbledores Tod erfuhr er nie, wer dafür verantwortlich war und er wollte es auch garnicht wissen, da er Angst vor der Wahrheit hatte. Grindelwald ging seine eigenen Wege und wurde zum gefürchtetsten Magier seiner Zeit, erst unter großem Drängen stellte sich Dumbledore seinem ehemaligen Freund und Mitstreiter entgegen und besiegte ihn in einem Duell. Dumbledore übernahm von ihm den Elderstab, den Grindelwald von Mykew Gregorowitsch gestohlen hatte.

Aberforth Dumbledore

Anfangs mochte Aberforth Gellert sehr, da sein Bruder Albus endlich einen richtigen Freund gefunden hatte. Doch als er von Grindelwalds Plänen erfuhr, verabscheute er ihn plötzlich und warf seinem Bruder Albus vor, dass ihre Geschwisterschaft unter Grindelwald leidet. Als Albus und Grindelwald in die Welt aufbrechen wollten, hielt Aberforth seinen Bruder auf, was dazu führte, dass Grindelwald ihn attackierte und mit dem Cruciatus-Fluch folterte. Albus kam seinen Bruder zu Hilfe und es kam zu dem berühmten Drei-Wege-Duell zwischen Albus, Aberforth und Grindelwald, bei dem Dumbledores Schwester Ariana ums Leben kam. Grindelwald ging seine eigenen Wege und hatte fortan nie wieder Kontakt zu Aberforth, welcher später den Eberkopf in Hogsmeade übernahm.

Lord Voldemort

Es ist unbekannt, ob sich die beiden gefürchtetsten Magier ihrer Zeit schon einmal zuvor getroffen haben, allerdings schien Grindelwald alles über Voldemort zu wissen und er ahnte auch, dass Voldemort ihn eines Tages in Nurmengard aufsuchen würde, um ihn über den Elderstab auszufragen. Voldemort zeigte keinerlei Respekt gegenüber Grindelwald, da er sich für was Besseres hielt. Grindelwald selbst zeigte ebenfalls keine Furcht und lachte über ihn und forderte Voldemort heraus ihn zu töten. Grindelwald verriet nichts über den Elderstab, was zu einem Wutausbruch Voldemorts führte, der ihn deswegen mit dem Todesfluch tötete. Dies alles tat Grindelwald um das Grab seines ehemaligen Freundes Albus zu schützen, welcher sich, als er mit Harry in einer Zwischenwelt war, sehr über Grindelwalds Reue freute.

Newt Scamander

Grindelwald, als Graves getarnt, traf den begabten Magizoologen erstmals 1926 in New York. Er selbst war zu der Zeit auf der Suche nach einem Obscurus. Grindelwald verhörte Newt wegen den Vorfällen in New York, die von einem Obscurus kommen sollten, und äußerte Interesse an Newts und Albus Dumbledores Beziehung. Er verurteilte Newt zum Tode, um von sich selbst abzulenken, dieser entkam jedoch der Vollstreckung des Urteils. Grindelwald (als Graves) begegnete Newt ein zweites Mal, als beide den Obscurus des Credence Barebone verfolgten. Grindelwald wollte Credence benutzen, während Newt ihn bewahren und helfen wollte. Dies machte Grindelwald so wütend, dass er Newt mit Blitzzaubern attackierte und ihn quälte. Eine Aurorengruppe des MACUSA zerstörte den Obsurus augenscheinlich. Grindelwald griff die Auroren an und konnte erst durch Newt gestoppt werden, der ihn auch enttarnte. Nachdem Graves wahre Identität öffentlich war, wurde er von den Auroren überführt und festgenommen. Grindelwald flüsterte Newt den Satz: "Sterben wir nicht alle ein wenig?" zu und ließ sich abführen.

Credence Barebone

Grindelwald hatte eine Vision, in der er erfuhr, dass der junge Credence Barebone ihn zu einem Obscurus bringen konnte. Grindelwald dachte, dass Credence ein verwaister Squib ist, und baute dennoch eine sanftmütige Beziehung zu ihm auf damit dieser den Obscurus aufspüren konnte, den Grindelwald in Credences Umfeld vermutete. 1926 händigte Grindelwald ihm sogar ein eigenes Symbol von den Heiligtümern des Todes aus, um mehr Vertrauen zu gewinnen. Jedoch war Credence selbst der gesuchte Obscurus und er tötete seine Adoptivmutter. Grindelwald ist erstaunt über Credences Kräfte, weil Obscuriale meist nicht älter als 10 Jahre werden. Nachdem der Obscurus augenscheinlich zerstört ist, wurde Grindelwald festgenommen. Wie die Beziehung nach Grindelwalds Flucht aus dem MACUSA weiterging, ist bisher unbekannt. Dennoch ist klar, dass Credence überlebt hat und er seine Kräfte als Obscurus trainiert und bändigt. 1927 setzt er den Kopfgeldjäger Grimmson darauf an, Credence in Paris ausfindig zu machen.

Magische Fähigkeiten und Fertigkeiten

  • Dunkle Künste: Er hegte schon früh eine Begeisterung für schwarze Magie, welche bis zu einem gewissen Grad auf seiner Schule, dem Durmstrang-Institut geduldet wurde. Dennoch überschritten seine Experimente eine Grenze und einer seiner Mitschüler wäre fast ums Leben gekommen, was zu einem Verweis der Schule führte. Während des Drei-Wege-Duells benutzte Grindelwald den unverzeilichen Cruciatus-Fluch, um Aberforth Dumbledore zu foltern. In einem Duell mit Newt Scamander verwendete er eine Art Blitzzauber, der im Verlauf der Geschichte noch nie in Erscheinung getreten ist. Es liegt die Vermutung nahe, dass Grindelwald diesen Fluch selbst erfand, um Menschen zu schaden. Er war zu seiner Zeit der gefürchtetste dunkle Magier.
  • Duellieren: Grindelwald war ein hervorragender Duellant, der es schaffte ganze Aurorengruppen zu besiegen. Während seiner internationalen Fahndung, konnte er mit einem einzigen Zauber eine ganze Aurorengruppe in die Luft schleudern, so dass sie leblos am Boden lagen und auch kurz vor seiner Verhaftung bekämpfte er eine Aurorengruppe, die unter der Leitung von Seraphina Picquery stand. Der mächtige Albus Dumbledore war der einzige, der Grindelwald bezwingen konnte.
  • Charme: Grindelwald war schon in frühen Jahren ein intellektueller, hübscher, charmanter Junge, der es schaffte viele Mitstreiter für seine Ziele zu gewinnen. Er konnte hervorragend Kontakte knüpfen, um an Informationen zu kommen. So schaffte er es auch den jungen Credence Barebone in seine Obhut zu bringen.
  • Magie: Grindelwald war in vielen Bereichen der Magie begabt und bewandert. Beispielsweise konnte er mittels Verwandlung sich in Percival Graves verwandeln, ohne Vielsafttrank zu nutzen. In gefährlichen Situationen konnte er jederzeit apparieren. Durch Heilende Magie entfernte er die Wunden von Credence Barebone. Durch seine Großtante Bathilda Bagshot, eine berühmte Historikerin, eignete er sich ein großes Wissen über die Geschichte der Zauberei an.
  • Zauberstablose und nonverbale Magie: In beiden Bereichen der Hohen Kunst der Zauberei war Grindelwald fähig. Nur durch Handbewegungen schaffte er es, Newt und Tina zu Boden zu ringen und Newts Koffer samt Obscurus herbeizuholen. Wortlos konnte er ganze Gegenstände und Lebewesen durch die Luft schleudern, wie Autos oder Credence Barebome, den er vor einem heranfahrenden Zug rettete.
  • Visionen: Grindelwald war dazu fähig Visionen zu empfangen, die ihm verrieten, dass Credence Barebone wichtig für die Suche nach dem Obscurus ist.
  • Intelligenz: Grindelwald war schon zu seiner Schulzeit, einer der begabtesten und klügsten Schüler in Durmstrang. Sein Wissen war zu der Zeit mit dem Dumbledores ebenbürtig, der später wohl zum brillantesten Lehrer in Hogwarts wurde. Sein Wissen eignete er sich autodidaktisch und durch die Heimbibliothek seiner Großtante an. Als erwachsener Mann wurde Grindelwald zu einem ausgefeilten Strategen und Taktiker, dem es gelang den MACUSA zu infiltrieren und zur "rechten Hand" der Präsidentin zu werden, indem er die Identität des Percival Graves annahm. Um nicht aufzufallen musste er außerdem sehr gut schauspielern. - Schießlich leitete er die Aurorenzenrale und musste gleichzeitig den Obscurus finden.

Aussehen

Grindelwald war in seiner Jugend ein hübscher Junge mit einem netten Gesicht. Er hatte etwas längeres goldblondes Haar und blaue Augen. Im mittleren Alter trug er einen dünnen weißen Schnurrbart und er litt an Iris-Heterochromie, also zwei verschiedenen Augenfarben. Eines war dunkel bis schwarz und das andere hellblau bis weiß. Kurz vor seinem Tod war Grindelwald sehr abgemagert und hatte ein schädelähnliches Gesicht.

Etymologie

  • Sein Vorname Gellert ist eine Abwandlung des ungarischen Namens "Gerard", welches aus dem Germanischen stammt und soviel wie "Speer" oder "hart und mutig" bedeutet.
  • Sein Nachname Grindelwald kommt aus dem Deutschen, wobei "Grindel" ein altdeutsches Wort für "Blitz" ist und "Wald" eine Baumlandschaft beschreibt. Andernfalls beschreibt "grinden" oder auch im Englischen "to grind" etwas zu zerstören und zu zerstampfen.

Hinter den Kulissen

  • In den Harry Potter-Filmen wird der junge Grindelwald von Jamie Campbell Bower gespielt und der alte Grindelwald der in Nurmengard sitzt wird von Michael Byrne dargestellt.
  • In den ersten beiden Teilen von Phantastische Tierwesen spielt Johnny Depp Grindelwald, wobei dieser im ersten Film meist als Percival Graves in Erscheinung tritt, der von Colin Farrell dargestellt wird.
  • Im Film Phantastische Tierwesen: Grindelwalds Verbrechen wird es außerdem einen jungen Grindelwald geben, der in einem Flashback in Erscheinung tritt.[3]
  • in den Drehbüchern zu Phantastische Tierwesen wird Grindelwald als blauäugig beschrieben, obwohl er im Film zwei verschiedene Augenfarben hat. In den Harry Potter Filmen, waren die unterschiedlichen Augen nie zu sehen, weswegen eventuell eine Verbindung mit dem Elderstab besteht. Also würde er vor und nachdem Besitz zu normalen Augenfarben zurückkehren.
  • Grindelwald trägt in den Phantastische Tierwesen - Filmen einen Undercut-Haarschnitt welcher zu Zeiten des zweiten Weltkriegs typisch für Nationalsozialisten war. Genauso hat er blonde Haare, helle Haut und blaue Augen. Dieses Aussehen galt im Nazi-Regime unter Adolf Hitler als arisch und reinrassig.
  • Rowling bestätigte [4], dass der Zeitpunkt von Grindelwalds Duell gegen Dumbledore (indem Grindelwald niederging) nicht ganz zufällig gewählt wurde. Zur selben Zeit 1945 ging nämlich auch das Nazi-Regime unter. Es lassen sich noch weitere Parallelen finden: Grindelwald adaptierte ein Symbol als sein eigenes (Symbol der Heiligtümer des Todes), während die Nazis das Hakenkreuz beanspruchten, welches in Religionen wie den Hinduismus oder dem Buddhismus ein uraltes Glückssymbol ist. Das Gefängnis Nurmengard hat außerdem einen ähnlichen Namen wie die fränkische Stadt Nürnberg. Sowohl Nürnberg als auch Nurmengard haben eine doppelte Rolle: In Nürnberg wurden die judenfeindlichen Gesetze verkündet und später fanden dort die Nürnberger Prozesse statt, in denen ehemalige Nazis verurteilt wurden. Nurmengard hingegen wurde errichtet, um Grindelwalds Gegner gefangenzunehmen, allerdings wurde Grindelwald später dort selbst bis zu seinem Tod aufbewahrt. Grindelwald meißelte in den Eingang von Nurmengard seine Parole "Für Das Größere Wohl", welches man als Parallele zu dem Spruch "Arbeit macht Frei" sehen kann, welcher über dem Eingang vom Konzentrationslager von Auschwitz hängt.
  • Rowling enthüllte in einem Interview, dass Dumbledore schwul war und Grindelwald seine erste Liebe war. [5] Wahrscheinlich blieb die Liebe unerwidert.
  • 2005 sagte Rowling in einem Interview zu Harry Potter und der Halbblutprinz, dass Grindelwald bereits tot ist. [6] Das Grindelwald im siebten Teil dann doch noch lebt, könnte bedeuten, dass Rowling Grindelwald erst sehr spät in die Geschichte hinzugefügt hat.
  • Als Voldemort Grindelwald in Nurmengard aufsucht, spricht Gellert ihn mit "Tom" an, was darauf hindeutet, dass er über Voldemorts Vergangenheit informiert ist.
  • Im Film Harry Potter und die Heiligtümer des Todes Teil 1, wird nicht eindeutig gezeigt, ob Grindelwald getötet wurde. Außerdem zeigte sich Gellert hilfsbereit und verriet Voldemort, was er über den Elderstab wusste.

Anmerkungen und Quellen

Gellert

Gellert in der Durmstrang-Schule

Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind